von Viola, stellvertretende Vorsitzende der SPD Weberweise

Am letzten Wochenende machten sich Genossinnen und Genossen aus der ganzen Republik auf dem Weg zum Debattencamp der SPD (kurz: SPDdc). Über 2500 Menschen waren da und wollten hören, sehen und mitreden, wenn wir über die Zukunftsthemen unseres Landes diskutieren.

Bei so einem Event gibt sich selbstverständlich auch die SPD Weberwiese die Ehre und so machten sich Svenja, Christian, Bodo und ich auf dem Weg ins Funkhaus. Eins kann ich Euch sagen: voll war es!!!

Nachdem ich mein Familienmitglied bei der Kinderbetreuung sicher, trocken und fröhlich abgegeben hatte, stürzte ich mich ins Geschehen. Viele Themen, viele kleine und große Panels, Experten und Genossinnen und Genossen und eine ziemlich coole Location. Die SPD Xhain war gut vertreten – unser Kreisvorsitzender Harald war vor Ort, Jana aus der 13. Abteilung, Marie aus der 45. Abteilung,  Alexander aus der 1. Abteilung sowie Michael, die (neue) gute Seele aus dem Kreisbüro – um nur einige zu nennen.

Nachdem ich Cansels Kleinen in der Kinderbetreuung gesichtet hatte, war klar, dass unsere Bundestagsabgeordnete ebenfalls am Debattencamp teilnimmt.

Mich zog es zum Panel „linke Heimat“, bei dem es dann auch gleich zur Sache ging mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher , Marc Saxer und Lamya Kaddor. Diskutiert und gestritten wurde über „linke“ und „rechte“ Begriffe und ob die Rechten uns Debatten aufzwingen sowie über die Frage nach der Identitätspolitik. Viel Stoff zum Nach- und Weiterdenken.

Beim Panel „Europa stärken“ war es so voll, dass kein Rein- bzw. Durchkommen war. Im Anschluss  bin ich dann zu „ein neues deutsches Wir“ mit einer spannenden Panelzusammensetzung: die Gesandte der kanadischen Botschaft Jennifer May, Gesine Schwan und der SPIEGEL-Kolumnistin Ferda Ataman. Bei manch merkwürdigen Fragen, die Vorurteile über Bevölkerungsgruppen transportierten, habe ich den Kopf geschüttelt und mich dann über die guten Antworten von Gesine gefreut. Also tatsächlicher Austausch und immer auf Augenhöhe. Die Panels waren durchgehend geschlechtergerecht ausgewogen besetzt und alle durften mitdiskutieren.

Den zweiten Debattentag habe ich über Livestream verfolgt – Bildungsgerechtigkeit und Solidarität im digitalen Kapitalismus haben für interessanten Input gesorgt.

Ein großes Lob ans WBH fürs Auf-die-Beine-Stellen! Haben Andrea und Lars wirklich gut gemacht!

Hier noch ein paar„bewegte“ Eindrücke vom Wochenende: