„Ich bin noch kein Mitglied, aber ich wollte bei Tür-zu-Tür mitmachen“

Heute waren wir am Chamissoplatz unterwegs und haben neben Wähler*innen hoffentlich auch eine neue Genossin überzeugt. Zum ersten Mal Partei und dann gleich mit Bravour an der Tür für die Sozialdemokratie und Cansel Kiziltepe werben? Wir sind beeindruckt.

Es war auf jeden Fall wieder spannend. Da waren die beiden Wohnungen, bei denen wir zu schnell geklingelt haben, so dass beide Türen gleichzeitig aufgegangen sind. Die Nachbarn haben die politische Diskussion dann gleich fortgesetzt. Das fehlt so oft.

Oder der zweifelnde Wähler, der sich sehr genau angehört hat, wofür die SPD Friedrichshain-Kreuzberg und Cansel stehen und uns noch eine Chance gibt.

Wieder haben wir viele Menschen getroffen, die am kommenden Sonntag SPD wählen werden – und noch deutlich mehr, die sich das vorstellen können.

Es lohnt sich, für sozialdemokratische Politik zu kämpfen. Bis zum 24. September. Und danach mindestens genau so.

Wie geht es bis Sonntag weiter? Morgen gehen wir zu Martin Schulz, Samstag werben wir noch einmal bei unserem Abschlussstand mit Überlänge um das Vertrauen unserer Nachbar*innen. Und dann? Zwei Stimmen für spürbare Verbesserungen für Menschen, die mehr brauchen als griffige Parolen auf Plakaten. Gegen eine bürgerliche Koalition mit Feigenblatt. Für einen Bundestag ohne Freunde der Wehrmacht.

Aber heute haben wir uns erst einmal ein kühles Getränk verdient.


Quelle: von unserer Facebook Seite