Heute waren wir in der Nostitzstraße unterwegs.

Wir haben viele unentschiedene Wähler*innen getroffen („naja, jetzt muss ich euch ja wählen, oder?“) und auch sonst viel erlebt.

Da war die alte Dame, die gleich sagte „ich habe schon gewählt, ihr könnt weitergehen“. Wir wollten aber wissen, was sie so beschäftigt. Sie hatte viel zu sagen. Viel angestaute Wut. Als wir schon halb auf der Treppe waren, ging die Tür noch einmal auf, „ich habe übrigens euch gewählt“.

Ein paar Häuser weiter war eine Grünen-Aktivistin so nett, uns aufzumachen:

„Echt, eure Umfragen… verstehe ich nicht, wieso ihr nicht besser dasteht“

„Eure ja auch. Begreife ich auch nicht wirklich“

„Drücke euch die Daumen dass das noch besser wird – außer halt hier im Bezirk!“

„Ebenso!“

Und dann war da noch die Schülerin, deren Mutter ganz stolz meinte, „sie hat gerade die Wahlen in der Schule – siehst Du, das ist nicht nur für die Hausaufgaben, so sieht Demokratie aus“. Sie nimmt jetzt unser Programm mit in die Schule („kann ich auch das dicke?“) um zu schauen, dass bei dem Referat über die SPD kein Unsinn erzählt wird.