Home SPD Friedrichshain-Kreuzberg Anträge zur BVV-Sitzung am 27.11.2019 – SPD Friedrichshain-Kreuzberg

Anträge zur BVV-Sitzung am 27.11.2019 – SPD Friedrichshain-Kreuzberg

0
Anträge zur BVV-Sitzung am 27.11.2019 – SPD Friedrichshain-Kreuzberg

Wir fordern Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit im gesamten Bezirk und wünschen uns ein barrierefreies Wegenetz. Unsere Anträge für die November-BVV.

________

ANTRÄGE

Antrag
Betr.: Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit flächendeckend einführen

Die BVV möge beschließen:

Das Bezirksamt wird beauftragt, für das im Verantwortungsbereich des Bezirks befindliche Straßennetz eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 30 km/h auszuweisen. Dabei soll es keine Heraufsetzung der Höchstgeschwindigkeit auf Straßen geben, in denen bereits jetzt eine geringere Höchstgeschwindigkeit als 30 km/h gilt.

Darüber hinaus ist mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zu verhandeln, dass Friedrichshain-Kreuzberg Modellbezirk für eine flächendeckende Einführung einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h auch auf übergeordneten Straßen wird.

Begründung

Geschwindigkeitsreduzierungen sind unabdingbarer Bestandteil der Verkehrswende. Um deren Wirksamkeit zu vergrößern, sollen sich diese nicht auf einzelne Straßenabschnitte beziehen, sondern flächendeckend gelten. Da der Bezirk diese Entscheidung für die übergeordneten Straßen nicht alleine treffen kann, sollte mit dem Straßennetz in bezirklicher Zuständigkeit begonnen werden.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 18.11.2019
Für die Fraktion der SPD
Sebastian Forck / Hannah Sophie Lupper

Antrag
Betr.: Mindestversorgung mit gedeckten Sportanlagen gewährleisten

Die BVV möge beschließen:

Das Bezirksamt wird beauftragt, dafür Sorge zu tragen, dass die Anzahl der gleichzeitig sanierungsbedingt geschlossenen Sporthallen so gering wie möglich ist. Bei den Sanierungsplanungen sind sozialräumliche Aspekte zu berücksichtigen, sodass der Schul- und Vereinssport weiterhin sichergestellt werden kann. Zudem wird das Bezirksamt beauftragt, gemeinsam mit den Bezirksämtern der Nachbarbezirke zu prüfen, ob es dort freie Nutzungszeiten für Sportvereine an einzelnen Standorten gibt und unter welchen Bedingungen diese an Sportvereine aus Friedrichshain-Kreuzberg vergeben werden können, deren Nutzungszeiten wegen sanierungsbedingter Schließungen von Sporthallen entfallen oder eingeschränkt werden.

Begründung:

In Friedrichshain-Kreuzberg herrscht seit vielen Jahren ein eklatanter Mangel an gedeckten und ungedeckten Sportflächen. Durch eine immer größere Anzahl an sanierungsbedingten temporären Schließungen von Hallen sind betroffene Sportvereine nicht nur in ihren Nutzungszeiten beschränkt, sondern zunehmend in ihrer Existenz bedroht. Es sollten alle Möglichkeiten geprüft werden, um eine temporäre Kompensation für wegfallende Nutzungszeiten zu erreichen.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 18.11.2019
Für die Fraktion der SPD
Frank Vollmert

Antrag
Betr.: Barrierefreies Wegenetz für den Bezirk

Die BVV möge beschließen,

das Bezirksamt wird aufgefordert, ein erweiterbares Konzept zur Erstellung eines barrierefreien Wegenetzes zu erstellen. Dieses soll umfassen:

  1. Barrierefreie Fußwege für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen oder Sehbehinderung
  2. Umsteigemöglichkeiten z.B. zu barrierefrei ausgebauten Haltestellen des ÖPNV
  3. Einschließlich des Umfeldes von Parkplätzen für Schwerbehinderte

Dabei zu berücksichtigen sind:

  1. Dringend notwendig erreichbare Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen wie z.B. soziale Einrichtungen mit diesem Schwerpunkt, Behörden und Ämter, sowie Einrichtungen zur medizinischen Versorgung
  2. Behindertengerecht ausgebaute und nutzbare Einrichtungen zur Freizeitgestaltung wie Einkaufsmöglichkeiten, Kinos, Theater o.ä., aber auch gastronomische Einrichtungen

Die bezirkliche Behindertenbeauftragte soll in die Erstellung des Konzeptes einbezogen und das Konzept dem Behindertenbeirat zur Beratung vorgelegt werden.

Begründung:

Die systematische Erfassung von Lücken in Wegenetzen für mobilitätseingeschränkte Menschen soll vom Bezirksamt als Planungsgrundlage bei verkehrlichen Umbaumaßnahmen einbezogen werden. Infrastrukturelle Lücken sollen damit systematisch geschlossen werden.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 18.11.2019
Für die Fraktion der SPD
Hannah Sophie Lupper

Antrag
Betr.: Barrierefreiheit im ÖPNV

Die BVV möge beschließen,

Das Bezirksamt wird aufgefordert, ein Konzept zum barrierefreien Ausbau von Bus- und Tramhaltestellen in bezirklicher Zuständigkeit vorzulegen. Darin enthalten sollen sein:

  1. Mögliche Ergänzungen zum Umbau von Bus- und Tramhaltestellen bei bereits geplanten verkehrlichen Umbaumaßnahmen im Bezirk
  2. Vorbereitende Maßnahmen (z.B. Barrierefreiheit der Wege zu Haltestellen, Blindenleitsysteme), die in bestehende Bauprojekte integriert werden können, selbst wenn der Umbau der betroffenen Haltestellen noch nicht realisiert werden kann
  3. Zusätzliche Personalbedarfe des Bezirksamtes um den Umbau von Bus- und Tramhaltestellen, sowie barrierefreie Wege dorthin zu realisieren
  4. Eine Zeitschiene für
    a) die aktuelle personelle Situation
    b) die Hälfte der nach Auffassung des Bezirksamtes zusätzlich benötigten Stellen
    c) alle nach der Auffassung des Bezirksamtes zusätzlich benötigten Stellen

Begründung:

Wie aus der Anfrage SA/362/V hervorgeht, hat das Bezirksamt derzeit keinen Überblick über den Stand des barrierefreien Ausbaus von Bushaltestellen im Bezirk, keinen definierten Zeitplan dazu und kein Personal. Der Termin zum Ausbau der Haltestellen in bezirklicher Zuständigkeit (01.01.2022) kann daher voraussichtlich nicht eingehalten werden.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 18.11.201
Für die Fraktion der SPD
Hannah Sophie Lupper

Antrag
Betr.: Verbesserung der Querungsmöglichkeit für Fußgänger über die Wühlischstr. schaffen

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Bezirksamt wird beauftragt, sich bei der zuständigen Senatsverwaltung für die Aufstellung einer Ampelanlage oder eines Zebrastreifens an der Gryphiusstraße Ecke Wühlischstraße und/oder Sonntagsstraße Ecke Wühlischstraße einzusetzen.

Begründung:

Die Überquerung der Wühlischsstraße an dieser Ecke birgt an dieser Stelle enorme Gefahren. Die Straße ist auf dieser Höhe, besonders für Kinder, aber auch für Erwachsene kaum einsehbar, eine Vielzahl parkender Autos am Bürgersteig und in erster und zweiter Reihe, sowie die Tram erschweren die Einsicht in beide Richtungen. Die nächsten Ampeln zur Querung der Wühlischstraße sind weit entfernt.

Diese Kreuzung ist von Anwohner*innen und Besucher*innen stark frequentiert.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 18.11.201
Für die Fraktion der SPD
Tessa Mollenhauer-Koch

Antrag
Betr.: Konsequenzen des Urteils des BVerfG zu Hartz IV Sanktionen für Unter-25-Jährige prüfen

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen,

das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg wird aufgefordert, sich gemeinsam mit dem Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg dafür einzusetzen, dass die sich aus dem Urteil des BVerG zur Sanktionierung von Hartz IV-Empfänger*innen vom 05.11.2019 ergebenden Konsequenzen auch für Unter-25-Jährige zeitnah geklärt werden.

Zusätzlich soll geprüft werden, ob die Hinzuziehung des Jugendamtes durch das Jobcenter bei dieser Altersgruppe vor Aussprechung einer Sanktion zu einer möglichen Abwendung von Sanktionierung führen kann.

Begründung:

Nach dem Urteil des BVerG vom 05.11.19 zur teilweisen Verfassungswidrigkeit der Sanktionspraxis von Langzeitarbeitslosen und Menschen in der Grundsicherung ist die rechtliche Praxis des Jobcenters ungeklärt. Die Bundesagentur für Arbeit gibt an, bis Ende November eine Übergangsregelung zu schaffen, die bis zu einer abschließenden gesetzgeberischen Neuregelung Bestand haben soll.

Das Urteil des BVerG regelt die Praxis der Unter-25-Jährigen nicht. Da sich das Urteil jedoch auf Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG bezieht, ist davon auszugehen, dass die aktuelle Praxis der Sanktionierung von jungen Erwachsenen ebenfalls nicht mehr zu halten ist.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg soll darauf hinwirken, dass die Übergangsregelung nicht nur für eine kleine Gruppe von Leistungsempfänger*innen geschaffen wird, sondern die Gesamtheit der betroffenen Personen.

Da Sanktionen derzeit und voraussichtlich auch mit der kommenden Übergangsregelung nicht zwingend verhängt werden müssen, kann die Konsultation des Jugendamtes und Unterbreitung von Angeboten der Jugendhilfe die Sanktionierung von jungen Erwachsenen in unserem Bezirk in einigen Fällen abwenden und bessere Lösungsalternativen schaffen.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 18.11.201
Für die Fraktion der SPD
Hannah Sophie Lupper / Sevim Aydin / Uwe Hübsch
Frank Vollmert / John Dahl

Antrag
Die Vergabe von Musikschulplätzen transparent darstellen

Das Bezirksamt wird beauftragt in Zusammenarbeit mit der Musikschule für Transparenz bei der Vergabe von Plätzen an der bezirklichen Musikschule zu sorgen.

Ein transparentes Vorgehen für die Schüler*innen und Eltern soll unter folgenden Kriterien entwickelt werden:  Wie viele Plätze sind vorhanden? Welchen Wartelistenplatz habe ich bzw. wie lange muss ich warten um einen Platz zu bekommen? Welche Alternative gibt es?

Begründung:

Das Angebot an der Musikschule wird nicht nur von Kindern aus Friedrichshain-Kreuzberg wahrgenommen. Die Angebote sind nicht ausreichend und leider sind fast alle Kurse überbucht. Falls es ein Kind dann doch mal geschafft hat, sei es Eltern-Kind-Kurs oder Instrumentenkarusell, kann leider nicht sichergestellt werden, dass es weiterführende Kurse besuchen kann bzw. landet auf der Warteliste und man bekommt keine weiteren Informationen.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 18.11.2019
Für die Fraktion der SPD
Sebastian Forck